Ein von der Geschichte geprägtes Land

Wer sich für Geschichte interessiert, ist in Brest genau richtig! Die Zeit hat ihre Spuren hinterlassen, jedes Stadtviertel ist von der Geschichte geprägt. Von den Bauwerken Vaubans bis zur Zerstörung während des Zweiten Weltkriegs wurzelt die gesamte Architektur der Stadt in historischen Geschehnissen. Spuren der Vergangenheit, Denkmäler, militärisches Erbe und Museen ermöglichen es, die Ereignisse nachzuvollziehen, denen die Stadt ihr Erscheinungsbild verdankt.

Hinter jeder Straßenbiegung hat tauchen Spuren der Vergangenheit der stark geprägten Stadt auf. Und ein einfacher Stadtbummel wird zu einem Ausflug in die Vergangenheit. Angefangen beim Schloss, dem ältesten Bauwerk der Stadt. Der siebzehnhundert Jahre alte Bau beherbergt ein Nationales Marinemuseum, in dem die Militärgeschichte der Stadt erklärt wird. Weiter geht es über die 1954 eingeweihte Brücke Pont de Recouvrance zum Turm Tour Tanguy, in dessen Museum interessante Modelle und Dioramen einen Überblick über die Stadtgeschichte geben. Ganz in der Nähe befindet sich das Wahrzeichen der Stadt, das 1631 von Richelieu gegründete Arsenal. Auch eng mit der Geschichte von Brest verbunden ist der von Choquet de Lindu errichtete „Bagne", die Strafanstalt für Galeerensträflinge; er wurde jedoch kurz nach dem Zweiten Weltkrieg zerstört. Während eben dieses Weltkriegs wurde die Stadt durch verheerende Luftangriffe fast vollkommen dem Erdboden gleich gemacht, vor ihrer Befreiung 1944.

In Rue de Siam und den umgebenden Straßen erhält man einen guten Eindruck von dieser Periode. Dieses weiträumige, gegen den Fluss Penfeld hin geöffnete Viertel ist ein gutes Beispiel für den zwischen 1946 et 1961 durchgeführten Wiederaufbau. Rue Pasteur zum Beispiel wurde damals um zwanzig Meter erhöht!


Der Luftschutzkeller Abri Sadi-Carnot wurde 1941- 1942 zwischen der Rue Emile-Zola und der Porte Tourville angelegt. Er allein symbolisiert schon die Spuren, welche der Zweite Weltkrieg an der Stadt hinterlassen hat. Dieser Mut, dieses Durchhaltevermögen in den schlimmsten Lagen haben den Charakter der Stadt und ihrer Bewohner geprägt.
Das seit mehreren Jahrhunderten anhaltende Wachstum von Hafen und Militäranlagen hat die Stadt heute zu einem maritimen Exzellenzpol gemacht, der weit über die Grenzen des Landes bekannt ist und sich auf dem natürlichen Rahmen perfekt angepasste Infrastrukturen stützt. Seit der Gründung des Gemeindeverbands Communauté Urbaine de Brest 1974 (heute Brest métropole océane wurden die Ressourcen dieses Territoriums noch weiter optimiert, das heute untrennbar mit dem Meer und seiner Wirtschaft verbunden ist.